Seite drucken

Häufig gefragt

Ist die Kirchengemeinde an den Vorschlag des Generalvikariates zur Bemessung der Miethöhe gebunden?

Antwort von: Michael Gerlach, HA Finanzen, 26.04.2016

Liegen triftige Gründe vor, ist eine Abweichung (zum Beispiel vom Mittelwert der ortsüblichen Miete) durchaus möglich. In solchen Fällen empfiehlt sich die Absprache darüber mit dem Gemeindeverband.

Was passiert, wenn ein unbefristeter Mietvertrag dem EGV nicht zur Genehmigung vorgelegt wird?

Antwort von: Michael Gerlach, HA Finanzen, 26.04.2016

Der Vertrag ist schwebend unwirksam.

Können Mietverträge mit Andersgläubigen (z.B. Muslimen) geschlossen werden?

Antwort von: Michael Gerlach, HA Finanzen, 26.04.2016

Wenn das Gebäude nicht unmittelbar neben relevanten kirchlichen Gebäuden stehen und die Konditionen von den Mietern erfüllt werden, wird das Erzbischöfliche Generalvikariat in der Regel die kirchenaufsichtliche Genehmigung dafür erteilen.

Diese Texte sind eine allgemeine Erstinformation ohne den Anspruch auf Vollständigkeit und Gültigkeit für konkrete Einzelfälle. Trotz gründlicher Prüfung und Recherche kann für die Inhalte keine Haftung übernommen werden. Im Zweifel wird eine Rücksprache mit den zuständigen Fachabteilungen des Erzbischöflichen Generalvikariates empfohlen.
Dieser Eintrag wurde am 25.07.2016 von Nadine Küpke bearbeitet.