Seite drucken

Häufig gefragt

Gibt es eine Regel, zu welchen Zeiten ein beschränkter Zugang zur Kirche ermöglicht sein soll?

Antwort von: Emanuela von Branca, ZA Bauamt, 13.06.2016

Der Sinn des beschränkten Zugangs ist, die Kirche tagsüber für Menschen als Ort des Gebets oder Aufenthalts in Stille geöffnet zu halten.

Ist der Verlust von Schlüsseln über die Kirchengemeinde versichert?

Antwort von: Klaus Schuda (PAX-Versicherungsdienst GmbH), 11.08.2016

Im Sammel-Haftpflichtvertrag des Erzbistums gilt  mitversichert auch die gesetzliche Haftpflicht aus dem Abhandenkommen von dienstlichen Schlüsseln zu eigenen Gebäuden bis zu einer Jahreshöchstentschädigungsgrenze bis zu € 50.000,--
Der Versicherungsschutz beschränkt sich auf gesetzliche Haftpflichtansprüche wegen der Kosten für die notwendige Auswechslung von Schlössern und Schließanlagen sowie für vorübergehende Sicherungsmaßnahmen ( Notschloss) und einen Objektsschutz bis zu 14 Tagen, gerechnet ab dem Zeitpunkt, an welchem der Verlust des Schlüssels festgestellt wurde. Ausgeschlossen sind Haftpflichtansprüche aus Folgeschäden eines Schlüssels- oder Codekartenverlustes.
Keine Haftung besteht für Verlust von Tresor- und Möbelschlüsseln oder –codekarten sowie sonstiger  Schlüssel und Codekarten zu beweglichen Sachen.
Bitte beachten Sie, das Entschädigung nur geleistet wird, sofern ein Verschulden des Schlüsselträgers vorliegt. ( Haftpflicht)

Gerne können Sie dazu die Versicherungsstelle im Erzbischöflichen Generalvikariat anfragen unter Telefon 05251 125-1283.

Diese Texte sind eine allgemeine Erstinformation ohne den Anspruch auf Vollständigkeit und Gültigkeit für konkrete Einzelfälle. Trotz gründlicher Prüfung und Recherche kann für die Inhalte keine Haftung übernommen werden. Im Zweifel wird eine Rücksprache mit den zuständigen Fachabteilungen des Erzbischöflichen Generalvikariates empfohlen.
Dieser Eintrag wurde am 28.08.2014 von Nadine Küpke bearbeitet.