Seite drucken

Häufige Fragen

Wie werden Mehrkosten definiert und ab wann sind Kostenänderungen /-ergänzungen beim EGV anzumelden?

[Inhalt wurde nicht gefunden]

Wie werden Verträge und Beschlüsse im Rahmen von Baumaßnahmen der Kirchengemeinden und Gemeindeverbände kirchenaufsichtlich genehmigt?

Antwort von: Florian Lüdeke, Baufinanzierung Kirchengemeinden, 05.02.2019

Im Zuge der Überarbeitung der Verwaltungsverordnung für die Vorbereitung, Planung und Durchführung von Baumaßnahmen der Kirchengemeinden und Gemeindeverbände im Erzbistum Paderborn wurden die Prozesse im EGV angepasst. Nach rechtlicher Prüfung konnte eine Vereinfachung für das Handeln der Erzbischöflichen Verwaltung erreicht und parallel zur neuen Verwaltungsverordnung eingeführt werden.

Verträge und Beschlüsse von Kirchengemeinden und Gemeindeverbänden im Zusammenhang mit Baumaßnahmen bedürfen weiterhin grundsätzlich der kirchenaufsichtlichen Genehmigung. Die Genehmigung von Verträgen und Beschlüssen erfolgt seit dem 01.01.2019 nicht mehr auf dem Dokument, sondern auf dem Genehmigungsschreiben an die Kirchengemeinde bzw. den Gemeindeverband. Dies beschleunigt die Abarbeitung der Genehmigungen der Baumaßnahmen, da nun eine vollständige digitale Einreichung der Planungsunterlagen möglich ist. Zusätzliche Zeitverluste durch den Postlauf werden reduziert.

Die Vertragsmuster sehen weiterhin die Möglichkeit für die einzelne Genehmigung der Dokumente vor, erhalten jedoch zukünftig keinen gesonderten Genehmigungsvermerk. Die genehmigten Unterlagen erhalten Sie über den jeweiligen Gemeindeverband zugeleitet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Ihnen die entsprechenden Hinweise zur Genehmigung mitteilen. Ggfs. ist in Rücksprache mit dem Gemeindeverband oder der Kirchengemeinde eine Einsichtnahme in die Genehmigungsschreiben möglich.

Welche Arbeiten werden über die Sanitärpauschale abgerechnet bzw. müssen entsprechend ausgewiesen werden?

Antwort von: Florian Lüdeke, Hauptabteilung Finanzen, 05.04.2019

Zur Sanitärpauschale gehören alle Gewerke, die die Sanitärräume betreffen, jedoch nicht der Rohbau und die Ver- u. Entsorgungsleitungen, sowie die Elektroinstallation. Demontage- / Abbrucharbeiten fallen ebenfalls nicht unter die Sanitärpauschale.
Folgende Gewerke sind zu beachten / auszuweisen:

- Estrich / Trockenestrich
- Innenputz
- Trockenbau
                (z. B. Vorwandinstallationen, Trennwände, Wand- und Deckenverkleidungen)
- Heizung
                (Heizkörper, Infrarotheizungen u. ä.)
- Sanitärinstallation
                (Sanitäre Einbauten inkl. Zubehör und Accessoires, wie z. B. WC, Waschtisch,
                Dusch-/Badewanne, Duschkabine, Urinal, Armaturen, Siphon, Schlauch-Brause-Set,          
                Handtuchstange, Haken, Papierhalter, Seifenschale etc.
                Ebenso Badmöbel wie Spiegelschränke u. ä.)
- Fliesenarbeiten
                (Material inkl. Verlegung, sowie Verfugung, Dauerelastische Fugen)
- Malerarbeiten
                (alle erforderlichen Arbeitsschritte im Wandbereich bis zur fertigen Gestaltung,
                 ab Vorderkante der Wand / Stein, wie z. B. Innenputz, Tiefengrund,     
                 Spachtelarbeiten, Tapezierarbeiten inkl. Kleber, Farbanstriche, etc.)

Die Beleuchtung wird bei Pfarrheimen und Kirchen über die Beleuchtungspauschale abgerechnet.

Die angegebenen Pauschalsummen beziehen sich auf alle Sanitärräume innerhalb der jeweiligen Nutzungseinheit im Gebäude.

In den Ausschreibungen und Rechnungen sind diese Massen als einzelne Positionen / Titel auszuweisen. Es ist je Nutzungseinheit eine Auflistung inkl. Addition dieser Arbeiten aufzustellen.

Diese Texte sind eine allgemeine Erstinformation ohne den Anspruch auf Vollständigkeit und Gültigkeit für konkrete Einzelfälle. Trotz gründlicher Prüfung und Recherche kann für die Inhalte keine Haftung übernommen werden. Im Zweifel wird eine Rücksprache mit den zuständigen Fachabteilungen des Erzbischöflichen Generalvikariates empfohlen.
Ihre Ansprechpartner zum Thema sind: Architekt/-in/Bautechniker/-in Bereich Kirchengemeinden (Erzbischöfliches Generalvikariat)
Dieser Eintrag wurde am 05.04.2019 von Nadine Küpke bearbeitet.

Ansprechpartner